Diese Anleitung gilt für alle Piercings, die nicht im äußeren Bereich oder im Intimbereich gestochen worden sind (Labret, Madonna, Medusa, Zunge, Lippenbändchen, Zungenbändchen usw.).

Empfohlene Medikamente:

Wir empfehlen Ihnen die Verwendung der angegebenen Medikamente, welche alle weder verschreibungs- noch apothekenpflichtig sind.

Wir übernehmen jedoch keine Haftung für die Verwendung und Anwendung; zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Empfohlene Mittel zur Abheilung: ProntoLind-Gel und ProntoLind-Spray und ProntoLind-Mundspülung sowie ProntoLind-Mundspray mit Polyhexanid-Betain-Komplex

Tägliche Pflege für Piercings im Mundbereich: (2-mal pro Tag für 2-3 Wochen)

  1. Vor dem Berühren des Piercings immer Hände waschen und danach mit Händedesinfektion desinfizieren.
  2. ProntoLind-Spray aufsprühen, 30 s. wirken lassen. Verunreinigungen mit Wasser und einem fusselfreien Stoff (Küchenrolle, Kleenex – kein Wattestäbchen!) abtupfen und das Piercing vorsichtig reinigen.
  3. ProntoLind-Gel auftragen und einziehen lassen. Das Piercing ein paar Mal vorsichtig vor- und zurückbewegen (nicht drehen).
  4. ProntoLind-Mundspülung nach dem Zähneputzen zum Spülen (60 s) nutzen und danach nicht nachspülen.

Beim Zungen-Piercing Lippenband und Zungenband bitte nur 2-mal täglich ProntoLind-Mundspülung benutzen und mehrmals täglich mit ProntoLind-Mundspray sprühen. (Nr. 1–3 gelten nicht)

Wichtig:

Spiele nicht zu viel an deinem Piercing, da dies zu irreparablen Schäden am Zahn und am Zahnfleisch führen kann. Beobachte deren Entwicklung. Du solltest Piercing so wenig wie möglich anfassen (und wenn, dann nur mit gewaschenen und desinfizierten Fingern) oder anderen unnötigen Reizungen aussetzen.

Niemals Wattestäbchen, Abschminkpads oder Toilettenpapier zum Abtupfen oder Reinigen des Piercings verwenden, da deren Fasern im Wundkanal zu Entzündungen führen können. Das Piercing während der Reinigung nicht entfernen oder drehen, denn beides kann zur Verletzung des Wundkanales führen.

Essen & Trinken:

Vermeide für mindestens 3 Tage: Milchprodukte (Eis, Joghurt, Käse etc.), Alkohol, Zigaretten (Nikotin in jeder Form) und chemische Mittel wie Zahnweiß.

Wassereis ist erlaubt, aber keine Eiswürfel lutschen. Beim Zungen-Piercing sollte man sich am besten ein paar Tage per Strohhalm mit einer gehaltvollen Nudelsuppe oder mit Babynahrung versorgen. Weiter solltest du nach jedem Essen und Trinken mit einem neutralen, stillen Mineralwasser den Mund ausspülen (optimal spült man zusätzlich den Mund mit ProntoLind-Mündspülung, wie oben beschrieben, bzw. nimmt das Mundspray)

Abheilungsprozess:

Sorgen & Fragen:

Sollten wider Erwarten bei der Abheilung Probleme auftreten oder solltest du dir unsicher sein, geh bitte schnellstens zu deinem Piercer oder schreib uns. Die meisten Komplikationen lassen sich einfach und schnell lösen. Bei Notfällen außerhalb unserer Öffnungszeiten gehst du bitte in die nächste Notaufnahme.

Medizinisch betrachtet:

Warum keine Milchprodukte?

Nach jedem Piercing im Mundbereich sind Milchprodukte zu vermeiden, da die darin enthaltenen Milchsäurebakterien den sich bildenden Blutpfropf angreifen würden, der zum Wundverschluss wichtig ist.

Warum und wie lange kein Koffein konsumieren?

Während der ersten zwei Tage nach dem Piercing sollte gänzlich auf Koffein (Kaffee, Schwarztee, Energydrinks) verzichtet werden, da durch die Steigerung des Blutdrucks Nachblutungen verursacht werden kann.

Auf Alkohol sollte wegen seiner gerinnungshemmenden Wirkung ebenfalls verzichtet werden.

Warum solle man nicht rauchen:

Tabakrauch erhöht die Gefahr von Wundheilungsstörungen, insbesondere durch die Verbrennung des Tabaks. Teer und Nikotin schaden der Wunde, aber auch jeglicher Rauch anderer Substanzen ist zu vermeiden.

Warum nur weiche Nahrungsmittel:

Der Verzehr von Vollkornprodukten und Speisen, die krümelige Bestandteile haben, kann kurz nach der Behandlung problematisch sein, da die Krümel in die Wunde geraten können und eine potentielle Entzündungsgefahr darstellen. Da die Kaubewegung am Anfang schmerzvoll sein und die Schwellung beim Essen behindern kann, empfiehlt es sich, zunächst nur Suppen und breiförmige Speisen zu konsumieren (weiche Kost).

Warum Zähneputzen und Mundspülen:

Um einer Infektion durch Speisereste in der offenen Wunde vorzubeugen, sollte nach jedem Essen der Mund kurz mit Wasser ausgespült werden. Die Zahnpflege sollte möglichst wie gewohnt fortgeführt werden. Sofern ein starkes Schrubben vermieden wird, sollte sich das Putzen schmerzfrei gestalten. Bei Bedarf kann eine extraweiche Bürste für die betroffenen Regionen verwendet werden. Zusätzlich sollte eine Mundspülung (nicht Mundwasser) mit mindestens 0,1 % Chlorhexidin-Gehalt (optimal Chlorhexidin 0,2%) verwendet werden, denn diese wirkt antiseptisch und vermindert die Keimzahl in der Mundhöhle. Hierfür nimmt man Chlorhexmed oder Tantum Verde bzw. fragt seinen Arzt oder Apotheker.