Der Hightech-Kunststoff der Extraklasse

Seit Jahrzehnten finden Kunststoffe in den unterschiedlichsten Bereichen unseres Lebens Anwendung.

Gerade im medizinischen und klinischen Bereich gehören Kunststoffe heute zu den unverzichtbaren Arbeits- und Hilfsmitteln im Bereich der Diagnose und Behandlung von Krankheiten (man denke nur an Kanülen, Fäden, Implantate u. v. m).

PMFK besticht unter anderem durch seine enorm hohe Elastizität und Temperaturresistenz; es ist auch in seiner Farb- und Formgebung eines der variantenreichsten Kunststoffprodukte, welches die Branche an Neuentwicklungen hervorgebracht hat.

Die neu entwickelten Techniken haben es ermöglicht, transparente (durchsichtige) Farben herzustellen, die unter Verwendung unbedenklicher Farbmittel und aufgrund der spezifischen Eigenschaften des Materials den besonderen Anforderungen im Körpereinsatz gerecht werden. Die Farbelemente im PMFK sind also fest im Material gebunden bzw. nicht herauslösbar und damit migrationsecht – die Farbe bleibt im Material, wie sie ist; sie löst sich nicht heraus. Ein Abfärben ist ausgeschlossen.

Dies ist bei Kunststoffen der früheren Generation nicht immer möglich gewesen, da diese Kunststoffe zur Einfärbung mit Farbkörpern versetzt wurden, was äußerst ungesund war. Diese Farbmittel waren meist nicht im Kunststoff gelöst, sondern nur darübergezogen und konnten so abbröckeln oder abfärben bzw. ausfärben.

Dadurch besteht die Möglichkeit, dass diese Kunststoffe migrieren, also nachweisbar heraustreten, was sie für den professionellen Körpereinsatz denkbar ungeeignet macht.

Alle PMFK-Spezialeinfärbungen und Transparentfarben hingegen sind völlig migrationsecht und dadurch absolut unbedenklich bei der Verwendung am Körper.

Alle genannten Voraussetzungen führen dazu, dass man aus PMFK nicht nur Labrets und Barbells, sondern auch formstabile Bananen-Barbells und BCR-Klemmkugelringe herstellen kann; sogar Segmentringe sind erhältlich. Das geringe Gewicht und die Elastizität vom PMFK sind weitere Vorteile dieses Kunststoffs.

Die durchsichtige Variante des PMFK heißt auch „Unsichtbares Piercing“ bzw. „Invisible Piercing“ und ist daher bei vielen Kunden sehr beliebt, die im Alltag kein Piercing sichtbar tragen dürfen. Man spricht von sogenannten Piercing Retainern.

PMFK kann man wie PTFE problemlos kürzen und mit einem Gewinde versehen. So kann man auf jede anatomische Gegebenheit beim Kunden reagieren und den Schmuck individuell anpassen.

Da PMFK nicht leitfähig ist, wird es von unseren Kunden auch gern bei jeglichen Operationen verwendet, denn es wird von Ärzten bei OPs toleriert. Im Operationssaal oder auch beim Röntgen und im CT oder MR kann man sein PMFK-Piercing stets tragen.

PMFK ist nicht magnetisch; es ähnelt dem oben genannten PTFE.