Um die Augen hat man genügend Möglichkeiten, sich schöne und tolle Stellen für Piercings auszudenken.

Natürlich kann man hier auch die beliebten Surface Piercings platzieren.

Je nach gewünschter Stichlänge, also nach dem späteren Kugelabstand, werden die Schmuckstücke gewählt.

Augenbraue Horizontal:

Horizontal gepiercte Augenbraue mit Surface Piercing; oft wird die Augenbraue auch unterhalb oder oberhalb der Braue mit einem Surface Piercing gestochen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn beide Kugeln stehen im 90°-Winkel nach vorn.

So sieht man die Steine wunderbar und hat ein etwas moderneres Augenbrauen-Piercing als die meisten.

Anti-Augenbraue – „Anti-Eyebrow“:

So heißt alles rund ums Auge was gepierct wird also unterhalb des Auge liegt.

Auch hier werden die neuen Surface Piercings verwendet.

Was genau ist eigentlich ein Surface Piercing?

Als Oberflächen-Piercing, also Surface Piercing (englisch), wird jedes Körper-Piercing bezeichnet, das auf der Oberfläche des Körpers bzw. der Haut platziert ist und durch Stellen geht, die weder konvex noch konkav geformt sind (glatte Hautstellen, welche weder nach außen gebogen noch eingebeult sind).

Einstich- und Austrittskanal liegen somit in einer Ebene. Deshalb sehen die Kugeln auch so aus, als ob man sie einfach nur auf die Hautoberfläche gelegt hätte.

Abheilung und Pflege:

Der Heilungsprozess eines Surface Augenbrauen-Piercings variiert von 4 bis 8 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere äußere Piercings, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden. Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen. Mit der richtigen Pflege und den richtigen Pflegemitteln kann dem bei Piercings selten auftretenden Wildwuchs (auch wildes Fleisch genannt) entgegengewirkt werden.

Desinfektionsmittel auf Alkohol- oder Chlorbasis sollten vermieden werden.