Was ist denn das eigentlich? – Ein Piercing in der unteren Hautfalte des Bauchnabels.

Man könnte das Piercing auch „Anti-Bauchnabel-Piercing“ nennen (engl.: „Inverse Navel Piercing“).

Wie dem auch sei, es ist deutlich seltener als das beliebte normale Bauchnabel-Piercing zu finden.

Oft kombinieren die Träger das klassische Bauchnabel-Piercing mit einem darunterliegenden und verbinden beide Piercings mit einer speziellen Kugel.

Klassifizieren müsste man diesen Schmuck eigentlich als Surface Piercing und daher kann es bisweilen auch dazu kommen, dass das Piercing herauswächst – natürlich nicht von heute auf morgen und auch viel langsamer als manch andere Oberflächen-Piercings. Dennoch kann es passieren und wir sind eben zu 100% ehrlich zu unseren Kunden.

Geschichte:

Aus rituellen und ästhetischen Gründen war das Schmücken des Nabels in verschiedenen Kulturen bereits längere Zeit verbreitet. Das tiefer gestochene Bauchnabel-Piercing ist eher neu und kommt aus der westlichen Welt. Es ist einfach ein schönes Piercing ohne historischen Hintergrund.

Abheilung und Pflege:

Der Heilungsprozess eines unteren Bauchnabel Piercings variiert von 3 bis 5 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere äußere Piercings, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden. Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen. Mit der richtigen Pflege und den richtigen Pflegemitteln kann dem bei Piercings selten auftretenden Wildwuchs (auch wildes Fleisch genannt) entgegengewirkt werden.

Desinfektionsmittel auf Alkohol- oder Chlorbasis sollten vermieden werden.

Das Piercing sollte während der ersten 3 Monate nicht selbst gewechselt werden; nach 6 Wochen sollte man es beim Piercer gegen passenden Titanschmuck tauschen lassen.

Schmuck:

Für diese Art von Piercing eignen sich Bananen. Meist ist die untere Kugel größer als die obere. Man kombiniert gern 4 und 5 mm, da die normalen Bauchnabel-Piercings mit 5/8 mm zu groß wirken.

Man kann es aber auch auf den Kopf stellen; man trägt dann im Nabel die 8 mm- und unterhalb eine 5 mm-Kugel.

Natürlich kann man auch einen offenen Ring (CBR) oder einen geschlossenen Ring (BCR) im Bauchnabel tragen.

Derzeit gibt es immer mehr farbige und peppige PTFE-Piercings, die oft im UV-Licht leuchten.

Man kann Titanschmuck, Goldschmuck oder PTFE als sterilen Ersteinsatz verwenden.

Variationen:

Man kann natürlich beliebig viele Piercings um den Nabel miteinander kombinieren.

Von allen vier Seiten um den Nabel bis zu schrägen Kombinationen unterhalb ist alles möglich.

 

 

Wenn man ein oberes und ein unteres Bauchnabel-Piercing kombiniert, spricht man von einem sogenannten „Bauchnabel-Industrial“ (engl.: „Navel-Industrial“).

Hier beraten wir euch gern und passen den Schmuck entsprechend an.