Wie die inneren, kann man auch die äußeren Labien piercen.

Meist kann man, anatomisch bedingt, die inneren Labien nicht stechen, daher lassen sich immer mehr Frauen die äußeren Labien piercen.

Die Höhe, in welcher die Ringe angebracht werden, variiert und kann dem Wunsch des Kunden angepasst werden. Möglich ist es, die Schamlippen von oben bis unten zu piercen; oft werden auch mehrere Piercings an einer Schamlippe getragen.

Einige Kundinnen wollen die Piercings sehr weit oben, um die Klitoris von der Seite zu stimulieren, andere wollen sie ganz unten am Vagina-Eingang haben, um sich und den Partner beim Verkehr zu stimulieren.

Abheilung:

Bei diesem Piercing wird weitaus mehr Gewebe durchstochen als bei den inneren Schamlippen. Die äußeren Schamlippen sind keine Schleimhaut mehr und daher dauert auch die Abheilung um einiges länger als bei den inneren Labien.

Ein äußeres Schamlippen-Piercing heilt schnell und meist ohne jegliche Komplikation aus. Als Abheilzeit kann man von ca. 3 Monaten ausgehen. Der Heilungsprozess eines Intim-Piercings variiert von 2 Wochen bis 6 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere Piercings auch, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden. Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen. Mit der richtigen Pflege und den richtigen Pflegemitteln kann dem bei Piercings selten auftretenden Wildwuchs (auch wildes Fleisch genannt) entgegengewirkt werden.

Desinfektionsmittel auf Alkohol- oder Chlorbasis sollten vermieden werden.

Ein Verbot für Sex gibt es nicht; üblicherweise hält man ein paar Tage Pause bis zum nächsten Akt und stimuliert die gestochene Stelle nicht.

Als Geheimtipp sei auf den eigenen Urin verwiesen, der die Heilung massiv beschleunigt.

Schmuck:

Schmuck ist in allen Größen und Durchmessern von 1,6 mm bis 2,0 mm möglich. Man verwendet anfangs Ringe; später kann man auch auf Stäbe oder Tunnel wechseln. Auch ein Dehnen der äußeren Labien ist möglich, dauert aber länger als bei den inneren Labien.

Reiz:

Die sexuelle Stimulanz ist für den Partner enorm, da die Ringe eine angenehme Reibung ausüben, je näher sie am Vaginaleingang platziert werden. Auch die Trägerin spürt etwas davon.

Außerdem sehen die Ringe an den äußeren Schamlippen einfach toll aus und sorgen so bereits für Vorfreude.

Alternative:

Die einzige Alternative hierzu ist (natürlich), die äußere Schamlippe zu piercen.

Variation:

Keuschheits Piercing:

Gern wird dieser Schmuck auch so gesetzt, dass die Vagina durch gegenüberliegende Schamlippen-Piercings verschlossen werden kann und er wie ein Keuschheitsgürtel bzw. wie ein Keuschheits-Piercing wirkt, was durch den entsprechenden Schmuck möglich wird.

Gedehnte äußere Labien:

Wie die inneren, so kann man auch die äußeren Labien dehnen.