Ein Orbital Piercing, das aus einem Apadravya- und einem Dydoe-Piercing besteht.

Das Dydoen-Piercing darf hierbei nicht mittig bestochen werden.

Das Apadydoe-Piercing wird üblicherweise paarweise getragen.

Stechen:

Am besten ist es, das Piercing als 2 getrennte Piercings zu stechen.

Erst wird ein Apadravya und ein Dydoe gestochen und wenn die Abheilung beider Piercings erfolgt ist, werden die beiden Piercings mit einem passenden BCR-Ring Orbital mit einander verbunden.

Das Piercing wird – wenn schon, denn schon – auf beiden Seiten der Eichel getragen.

Abheilung:

Da diese beiden Piercings durch die Eichel, aber auch durch die Harnröhre gehen, heilen sie erstaunlicherweise sehr gut ab. Die Abheildauer beträgt 5–6 Monate.

Der Heilungsprozess eines Intim-Piercings variiert von 2 Wochen bis 6 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere Piercings auch, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden. Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen. Mit der richtigen Pflege und den richtigen Pflegemitteln kann dem bei Piercings selten auftretenden Wildwuchs (auch wildes Fleisch genannt) entgegengewirkt werden.

Bis zum nächsten Sex sollte man sich ein paar Tage Ruhe gönnen und anfangs ein Kondom zum Schutz des Piercings verwenden.

Urin ist hier ein Geheimtipp für die Heilung, es sollte daher viel uriniert werden.

Reiz:

Der Reiz ist für Träger und den Partner spürbar.

Der empfindliche Eichelrand und die Eichel werden beidseitig stimuliert.