Bei dieser Variation werden beide Klitorisvorhaut-Piercings vertikal und horizontal gestochen, was zum einen sehr erotisch aussieht und in jedem Fall auch einen enormen Lustgewinn bereitet.

Man kombiniert beide Vorzüge miteinander und erhält ein wirklich schönes Bild. Anatomisch verträgt sich das sehr gut, das Magic Cross wirkt auch nicht überladen.

Die Piercings kommen sich auch nicht in die Quere oder bleiben aneinander hängen.

Versprochen, dass Magic Cross macht seinem Namen alle Ehre und sieht nicht nur optisch „Magisch“ aus, sondern fühlt sich auch so an! Deshalb nennt man es auch das Magic Cross.

Stechen:

Das Magic Cross kann entweder in einer Sitzung vollständig gestochen werden oder nach und nach entstehen.

Viele Kunden wollen ein Magic Cross und wir stechen aus sofort als solches, andere probieren erst einmal eines der beiden Klitorisvorhaut-Piercings aus und erweitern dieses dann auf ein Magic Cross.

Auch hier gilt: jeder, wie er mag.

Reiz:

Der sexuelle Lustgewinn ist beim Magic Cross doppelt so groß wie bei den beiden einzelnen KVHs.

Das heißt nicht, dass man ständig von dem Piercing stimuliert würde: Es entfaltet seine Funktion erst, wenn es auch wirklich vom Partner oder von der Trägerin stimuliert wird, also bspw. nicht in der U-Bahn oder im Büro.

Je nach Kugelgröße und Stablänge kann man die Stimulation verstärken oder abschwächen.

Die meisten Frauen sind sich dahingehend einig, dass das Piercing ein wahrer Glücksbringer ist, wenn es um Gefühle und Orgasmus geht.

Schmuck:

Es gibt auch hier unzählige Möglichkeiten und Schmuckvariationen wie man das Magic Cross schmücken kann. Meist raten wir zu dem Einsatz eines Klemmkugelrings in 1,6 mm Stärke. Selten jedoch wird ein horizontal KVH auf 2,0 mm oder 2,5 mm gedehnt.

Wir passen der Anatomie entsprechend die beiden Piercings an, so dass ein schönes Magic Cross entsteht. In der Regel wird ein 10 mm-Ring mit einer 12 mm-Banane kombiniert.

Manche Kunden wollen große Kugeln, manche kleine, manche mit Anhänger oder auch mit Rattle Balls, den vibrierenden Kugeln.

Wie dem auch sei – wir haben für jeden Wunsch den passenden Schmuck.

Abheilung:

Das Magic Cross Piercing heilt schnell und meist ohne jegliche Komplikation aus. Als Abheilzeit kann man von ca. 5 Wochen ausgehen.

Der Heilungsprozess eines Intim-Piercings variiert von 2 Wochen bis 6 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere Piercings auch, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden.

Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen. Mit der richtigen Pflege und den richtigen Pflegemitteln kann dem bei Piercings selten auftretenden Wildwuchs (auch wildes Fleisch genannt) entgegengewirkt werden.

Desinfektionsmittel auf Alkohol- oder Chlorbasis sollten vermieden werden.

Ein Verbot für Sex gibt es nicht; üblicherweise hält man ein paar Tage Pause bis zum nächsten Akt.

Als Geheimtipp sei auf den eigenen Urin verwiesen, der die Heilung massiv beschleunigt.

Variation:

Man kann beim Magic Cross auch ein tiefes mit einem vertikalen Klitorisvorhaut-Piercing kombinieren.

Eine andere Alternative stellt ein Prinzessin-Diana-Piercing in Kombination mit einem vertikalen KVH dar, so erhält man ein etwas massiveres Magic Cross.

Zuletzt kann man auch ein Double Magic Cross stechen, indem man ein horizontales und ein tiefes mit einem vertikalen Klitorisvorhaut-Piercing kombiniert. Ideen gehen uns eben nie aus.