Wie bei den Frauen, gibt es auch bei den Männern ein Magic Cross, das sich aus den beiden Pallang-Piercings zusammensetzt.

Es wird ein Ampallang und ein Apadravya gestochen, woraus sich eine Kreuzform der Kugeln um die Eichel ergibt.

 

Reiz:

Hier werden wohl die ultimativen Reize miteinander kombiniert.

Was mehr Lust erregen kann – keine Ahnung… Dem Partner ist ein Orgasmus der Extraklasse garantiert. Der Träger selbst wird auch auf seine Kosten kommen.

Leider gibt es nur sehr wenige davon.

Geschichte:

Der Pallang kann auf eine lange Geschichte zurückblicken; er kommt aus dem indischen Raum. Er galt als Zeichen von Männlichkeit und man sagt, ohne den Pallang kann man keinen sexuellen Lustgewinn gewährleisten. Der Pallang sollte gedehnt werden, um die Vagina der Frau gut zu stimulieren.

Auch im Kamasutra findet der Pallang Beachtung.

Das Stechen:

Gut Ding will Weile haben: Am besten, man lässt sich zwischen den beiden Piercings etwas Zeit und dem Körper Ruhe, um eine gute Heilung zu ermöglichen.

Die beiden Pallangs verlaufen horizontal & vertikal durch die Eichel des Penis. Der Pallang kreuzt dabei die Harnröhre oder verläuft knapp über ihr. Durch die Harnröhre entstehen zwei kürzere Stichkanäle, die schneller ausheilen als ein längerer Stichkanal oberhalb der Harnröhre.

Allerdings ist der Verlauf der Harnröhre nicht zu 100% bestimmbar. Auch die Gefahr, einen Schwellkörper zu verletzen, besteht, was aber kein dauerhaftes Problem darstellt.

Generell können beschnittene wie unbeschnittene Männer dieses Piercing tragen.

Beim Stechen empfiehlt es sich, die Harnröhre zu betäuben, um den Schmerz zu verringern.

Dehnen:

Das Magic Cross sollte in einer Größe von mindestens 2,0 bis 4,0 mm getragen werden, um ein Einreißen zu verhindern.

Anfangs sticht man mit 1,6 bis 2,0 mm, was man später je nach Wunsch und Belieben aufdehnen kann.

Abheilung:

Da diese beiden Piercings durch die Eichel, aber auch durch die Harnröhre geht, heilen sie erstaunlicherweise sehr gut ab. Die Abheildauer beträgt 5–6 Monate.

Der Heilungsprozess eines Intim-Piercings variiert von 2 Wochen bis 6 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere Piercings auch, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden. Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen. Mit der richtigen Pflege und den richtigen Pflegemitteln kann dem bei Piercings selten auftretenden Wildwuchs (auch wildes Fleisch genannt) entgegengewirkt werden.

Bis zum nächsten Sex sollte man sich ein paar Tage Ruhe gönnen und anfangs ein Kondom zum Schutz des Piercings verwenden.

Urin ist hier ein Geheimtipp für die Heilung, es sollte daher viel uriniert werden.

PS: Wer ein Magic Cross will, soll es sich auf einmal stechen lassen!