Ein Medusa-Piercing ist ein in der Mitte der Oberlippe platziertes Piercing; es ähnelt dem Madonna- oder Marylin-Piercing.

Wenn man also ein Oberlippen-Labret-Piercing genau in der Mitte der Oberlippe durch das sogenannte Philtrum gestochen wird, nennt man es Medusa-Piercing.

Das Philtrum ist die vertikal verlaufende Rinne zwischen der Oberlippe und der Nasenspitze. Da an dieser Stelle besonders viele Nerven verlaufen, ist es oft ein wenig schmerzhafter als andere Piercings in der Lippe. Allerdings besteht keinerlei Gefahr, wenn das Piercing von einem Profi gestochen wird.

Abheilung und Pflege:

Der Heilungsprozess eines Medusa-Piercing variiert von 24 Tagen bis 2 Monaten bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger.

Wir haben es mit einem zum Teil äußeren Piercing und zum Teil oralen Piercing zu tun; entsprechend komplex ist die Pflege.

Wie andere Oral-Schleimhaut-Piercings auch, sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Mundspray Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Mundspülung gespült werden.

Ebenso wie bei anderen äußere Piercings sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Spray gereinigt und danach mit ProntoLind-Gel bestrichen werden.

Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen, wobei man am besten die Hände aus dem Mund lässt.

ProntoLind-Mundspray schmeckt sehr gut und gibt frischen Atem. Es ist sehr gut für unterwegs geeignet und sollte nach jeder Mahlzeit verwendet werden, um das Piercing zu desinfizieren und zu reinigen.

Desinfektionsmittel auf Alkohol- oder Chlorbasis sollten vermieden werden. Mundspülungen sind kein Ersatz für die angesprochene Pflege und sollten gleichfalls vermieden werden.

Bei Piercings im Oralbereich ist die richtige Ernährung einzuhalten; diese findet man auf der Pflegeanleitungsseite.

Schmuck:

Wie auch beim Labret und Madonna werden hier Labret-Stecker eingesetzt.