Das Hymen-Piercing zählt zu den seltensten Piercings überhaupt, da das Hymen der Frau, also das Jungfernhäutchen bzw. dessen Überreste, gepierct wird, denn bei den wenigsten Frauen ist diese Hautfalte entsprechend groß ausgeprägt, so dass man es in den wenigsten Fällen piercen kann.

Alternativ kann man bei manchen Frauen ein vaginales Piercing machen, was de facto ein Piercing der Scheidenwand ist.

Schmuck:

Als Schmuck kommt ein Ring in 1,6 mm Stärke zur Anwendung – unter Umständen auch dicker, wenn es die Anatomie zulässt.

Alternative:

Wer hier eine Alternative sucht, tut sich schwer. Man kann die Vaginalinnenwand piercen, jedoch würde das sehr schnell wieder auswachsen.