Ein Zungendbändchen-Piercing ist ein Piercing durch das Zungenbändchen. Das Zungenband (Frenulum linguae) ist der untere mittlere Teil der Zunge, welcher mit dem Boden der Mundhöhle verwachsen ist.

Schmuck:

Sowohl ein Barbell als auch ein Ball Closure-Ring sind für den Einsatz geeignet. Üblicherweise wird besonders kleiner Piercing-Schmuck eingesetzt, da hier nicht viel Gewebe zum Durchstechen oder Dehnen vorhanden ist und größerer Schmuck Zähne und Zahnfleisch schädigen kann.

Abheilung und Pflege:

Der Heilungsprozess eines Zungenband-Piercings variiert von 14 Tagen bis 21 Tagen bis zur vollständigen Heilung, selten dauert es noch länger. Wie andere Oral-Schleimhaut-Piercings sollte es mindestens in den ersten 3 Wochen zweimal täglich mit ProntoLind-Mundspray gereinigt und danach mit ProntoLind-Mundspülung gespült werden.

Wichtig hierbei ist, die gepiercte Stelle sowie das Piercing nur mit gewaschenen und desinfizierten Händen anzufassen, wobei man am besten die Hände aus dem Mund lässt.

ProntoLind-Mundspray schmeckt sehr gut und sorgt für einen frischen Atem. Es ist sehr gut für unterwegs und sollte nach jeder Mahlzeit verwendet werden, um das Piercing zu desinfizieren und zu reinigen.

Desinfektionsmittel auf Alkohol- oder Chlorbasis sollten vermieden werden. Mundspülungen sind kein Ersatz für die angesprochene Pflege und sollten ebenso vermieden werden.

Die richtige Ernährung für Piercings im Oralbereich ist einzuhalten; diese findet man auf der Pflegeanleitungsseite.

Risiken:

Der getragene Schmuck kann sowohl mit den Zähnen als auch mit dem Zahnfleisch in Kontakt kommen, was dauerhaft zu Schäden des Zahnschmelzes und zu einer Rückbildung des Zahnfleisches führen kann. Bei unsachgemäßer Platzierung des Piercings kann die Speicheldrüse unterhalb der Zunge getroffen werden. Wie auch bei anderen Piercings im Mundbereich, kann sich öffnender Schmuck verschluckt werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Schmuck vom Körper abgestoßen wird und über einen längeren Zeitraum herauswächst.